Film

50 Shades of Projektor

Thomas Ferstl
3. Juni 2018

Zu diesem feierlichen Anlass darf ich Ihnen den Beginn der Freiluftkinosaison verkünden. Am 9. Juni zieht das Cineplex Aichach unter den freien Himmel, Filme und Termine werden noch bekannt gegeben. Bereits am 1. Juni startet der Vorverkauf fürs Lechflimmern. Los geht es im Bad am Plärrer ab dem 21. Juni. Zu sehen geben wird es in dieser Saison unter anderem die Premieren von »Sauerkrautkoma«, »Safari – Match me if you can« sowie eine Vorpremiere von »Grüner wird’s nicht«. Ob es sich lohnt, diesen Monat auch Kino unter einem Dach zu sehen, erfahren Sie hier.

Simon Curtis’ »Goodbye Christopher Robin« (7. Juni, CinemaxX) erzählt die Geschichte der »Geburt« von Winnie Puuh. Nachdem der der erfolgreiche Theaterautor A.A. Milne (Domhnall Gleeson) im Ersten Weltkrieg gedient hat, kehrt er traumatisiert zu seiner Frau Daphne (Margot Robbie) zurück. Wenig später kommt ihr gemeinsamer Sohn Christopher Robin (Will Tilston) zur Welt. Der kleine Junge liebt es, mit seinen Stofftieren zu spielen. Zu ihnen zählen vor allem ein Teddybär mit Namen Winnie Puuh, ein kleines Schweinchen, ein Tiger und ein Esel. Da Milne ihm dabei oft Gesellschaft leistet, wird der Schriftsteller schon bald zu einem neuen Buch inspiriert, in dem Christopher Robin und seine Plüschfreunde im Mittelpunkt der Geschichte stehen. Das neue Werk wird zu einem riesigen Erfolg und von fast jedem Kind in Großbritannien innig geliebt. Doch der Ruhm birgt auch Schattenseiten und die kleine Familie samt Christophers Nanny Olive (Kelly Macdonald) muss lernen, damit umzugehen.

Passend zur positiven Stimmung des Kinderbuchs hat Regisseur Curtis seinem Film einen hübschen Feel-Good-Look verpasst. Leider lassen sich in den gesichteten Szenen wenig Anhaltspunkten finden, dass der Film die ganze Tragik der Geschichte ernsthaft ergründet. Krieg, posttraumatische Belastungsstörung und das Stalking des plötzlich weltberühmten Christopher Robin scheinen lediglich als plumpe Spannungsmittel eingesetzt. Die Geschichte um Familie Milne und Winnie Puuh ist faszinierend und hätte eine ernsthaftere Betrachtung verdient, hier wurde jedoch lediglich ein seichter Historienfilm daraus. Gut geeignet für vor oder nach dem Nachmittagskakao, mehr nicht.  

Weitaus ernsthafter geht es in »Wolf and Sheep« (7. Juni, Kinodreieck, Foto) zu. In einer entlegenen Bergregion in Afghanistan werden die Kinder der dort lebenden Familien täglich als Schäfer in die Berge geschickt. Während die Mädchen die Schafe hüten, müssen die Jungen Wölfe vertreiben. Kontakt zwischen Jungen und Mädchen ist streng untersagt. Dennoch schaffen es Qodrat (Qodratollah Qadiri), der von den anderen Kindern gehänselt wird, weil seine Mutter nach dem Tod ihres ersten Ehemannes mit einem alten Mann verheiratet werden soll, und Sediqa (Sediqa Rasuli), die angeblich das Böse in sich trägt und deshalb von den anderen Kindern gemieden wird, sich in den abgelegenen Bergen anzufreunden: Als Qodrat eines Tages allein durch die Berge streift, trifft er auf Sediqa und bringt ihr bei, wie man eine Schleuder herstellt, und anschließend ziehen sie oft gemeinsam durch die Gegend.

Die 26-jährige Regisseurin Shahrbanoo Sadat schuf eine glaubwürdige Geschichte zwischen Märchenwelt und harter Realität des ländlichen Afghanistans. Zudem bietet der Film imposante Bilder einer nahezu menschenfeindlichen Umgebung und wurde nicht zu Unrecht 2016 mit dem Art Cinema Award in Cannes ausgezeichnet.

Weitere Positionen

27. November 2021 - 9:00 | Manuel Schedl

Die erste Kunstausstellung im 2019 sanierten Wittelsbacher Schloss in Friedberg widmet sich unterschiedlichen Aspekten der Zeit in Kunst und Kunsthandwerk und glänzt mit großen Namen von Philipp Otto Runge bis Salvador Dalí.

26. November 2021 - 18:00 | Anna Hahn

Cornelia Funkes Erfolgsroman »Tintenherz« ist das aktuelle Familienmärchen zur Weihnachtszeit des Staatstheaters. Es ist spannend, düster, lustig und voller Liebe.

26. November 2021 - 13:20 | Anna Hahn

Die Comic-Autorin Lisa Frühbeis erhält heuer den 62. Kunstförderpreis der Stadt Augsburg in der Kategorie Literatur. Dazu herzlichste Gratulation! Eine sehr gute Entscheidung der Stadt, findet Michael Moratti. Ein Gastbeitrag mit Lesetipps.

25. November 2021 - 10:30 | Juliana Hazoth

Am 10. November fand in der Stadtbücherei eine Lesung mit anschließendem Gespräch mit der in Paris geborenen Autorin Elisa Diallo und dem Schweizer Autor Thomas Meyer statt. Unsere Literaturredakteurin Juliana Hazoth traf im Vorfeld der Lesung Thomas Meyer und sprach mit ihm über sein Buch »Was soll an meiner Nase bitte jüdisch sein?«.

24. November 2021 - 8:00 | Juliana Hazoth

Im dritten Anlauf gelang dem Staatstheater schließlich die Premiere von »Die Kunst des Wohnens« und begeisterte damit das Publikum.

23. November 2021 - 12:04 | Juliana Hazoth

Das multimediale Theaterensemble Bluespot Productions bringt mit »WYZCK-20« einen Klassiker auf die Bühne, dessen zentrale Frage nach dem Wert des Menschen nie an Aktualität verliert.

22. November 2021 - 18:00 | Juliana Hazoth

Regisseurin Lilli-Hannah Hoepner inszeniert in »Mary Page Marlowe« die Suche nach einem erfüllten und selbstbestimmten Leben.

22. November 2021 - 10:01 | Renate Baumiller-Guggenberger

Konzertant und in ungarischer Originalsprache (mit deutschen Übertiteln) präsentierte Augsburgs GMD Domonkos Héja im 2. Sinfoniekonzert am Dienstag und Mittwoch nach Mozarts Jupitersinfonie die einaktige Oper Herzog Blaubarts Burg.

18. November 2021 - 10:00 | Thomas Ferstl

Nach den Erfolgsserien »House of Cards« und »Haus des Geldes« sorgen neue Haussagas nun wieder für Furore. Projektor, die a3kultur-Filmkolumne von Thomas Ferstl im November.

18. November 2021 - 9:37 | Iacov Grinberg

In der Augsburger Staats- und Stadtbibliothek wurde die Ausstellung »Sole Survivors & Rare Editions« mit unikalen, seltenen und illuminierten Inkunabeln aus dem Bestand der Bibliothek eröffnet.