Film

4/20 Berlin

Thomas Ferstl
11. April 2018

Ausgesprochen »four-twenty« steht diese Zahl im englischen Sprachraum als Code für den Konsum von Cannabis. Ausgehend von dieser Zahl werden am 20. April diverse »Festlichkeiten« begangen. Wie es der Zufall nun will, feiert Projektor diesen Monat sein vierjähriges Jubiläum, Prost darauf, und James Camerons »Titanic« (8. April, CinemaxX) den 20. Geburtstag. Zelebriert wird natürlich stilecht – nein, nicht mit Kräuterzigaretten, sondern mit lauwarmem Popcorn und einer verwässerten Jumbo-Cola. Was dieser Monat mit Berlin zu tun hat, außer dass am 20. April im Görlitzer Park legal Cannabis geraucht werden darf, und ob es im Kino etwas Sehenswertes gibt, lesen Sie wie immer hier:

In »Steig. Nicht. Aus!« (12. April, CinemaxX) will der Berliner Bauunternehmer Karl Brendt (Wotan Wilke Möhring) auf dem Weg zur Arbeit noch schnell seine Kinder Josefine (Emily Kusche) und Marius (Carlo Thoma) zur Schule bringen. Doch bereits kurz nachdem er das Auto startet, erhält er einen Anruf: Ein Unbekannter droht damit, das Auto mit einer Bombe, die unter dem Sitz versteckt ist, in die Luft zu sprengen, sollten Karl oder die Kinder versuchen auszusteigen. Vom Auto aus soll Karl in kürzester Zeit eine große Summe Geld beschaffen. Als seine Ehefrau Simone (Christiane Paul) ihn verdächtigt, die gemeinsamen Kinder entführt zu haben, nimmt auch die Polizei die Verfolgung auf und schaltet Sprengstoffexpertin Pia Zach (Hannah Herzsprung) ein. Es beginnt ein tödlicher Wettlauf gegen die Zeit: Der Bombe ausgeliefert und von der Polizei verfolgt, versucht Karl verzweifelt, seine Kinder und sich zu retten.

Regisseur Christian Alvart schuf 2005 mit »Antikörper« bereits einen ersten Thriller mit Möhring in der Hauptrolle. Genau wie dieser Film eindeutig Inspiration durch »Das Schweigen der Lämmer« erkennen ließ, ist auch »Steig. Nicht. Aus!« kein ganz originäres Werk Alvarts. Der Thriller lässt Vorlagen à la »Nicht auflegen!«, »No Turning Back«, »Transporter 3« und vor allem »Anrufer unbekannt« erkennen. Dabei wirkt der Film leider platter als seine Inspirationsquellen und glänzt nur durch zwei sehr aufwendige Plansequenzen und Wotan Wilke Möhrings zwar engagiertes, aber auch nicht brillantes Spiel. Spannung kommt durchaus auf, aber so manch rasante Taxifahrt durchs nächtliche Augsburg hat mir schon schwitzigere Hände bereitet.

Ganz anders verhält es sich mit Wim Wenders Klassiker »Der Himmel über Berlin« (Foto, 12. April, CinemaxX | 3. Mai, Kinodreieck). Anlässlich seines 30. Geburtstags im vergangenen Jahr erscheint der Film nun in Bild und Ton digital restauriert in 4K und Dolby 5.1 abermals auf der Großleinwand. Die Hauptfiguren sind Schutzengel, freundliche unsichtbare Wesen im Trenchcoat, die den Gedanken der Sterblichen zuhören und versuchen, sie zu trösten. Einer von ihnen, Damiel (Bruno Ganz), hat den Wunsch, ein Mensch zu werden, nachdem er sich in die schöne Trapezkünstlerin Marion (Solveig Dommartin) verliebt hat. Peter Falk, der sich selbst spielt, steht ihm bei seiner Verwandlung zur Seite und weiht Damiel in die kleinen Freuden des Lebens ein. Der Film beginnt in Schwarz-Weiß. Erst als Damiel ein Mensch wird, eröffnet sich ihm und dem Zuschauer die Welt der Farben.

Weitere Positionen

27. November 2021 - 9:00 | Manuel Schedl

Die erste Kunstausstellung im 2019 sanierten Wittelsbacher Schloss in Friedberg widmet sich unterschiedlichen Aspekten der Zeit in Kunst und Kunsthandwerk und glänzt mit großen Namen von Philipp Otto Runge bis Salvador Dalí.

26. November 2021 - 18:00 | Anna Hahn

Cornelia Funkes Erfolgsroman »Tintenherz« ist das aktuelle Familienmärchen zur Weihnachtszeit des Staatstheaters. Es ist spannend, düster, lustig und voller Liebe.

26. November 2021 - 13:20 | Anna Hahn

Die Comic-Autorin Lisa Frühbeis erhält heuer den 62. Kunstförderpreis der Stadt Augsburg in der Kategorie Literatur. Dazu herzlichste Gratulation! Eine sehr gute Entscheidung der Stadt, findet Michael Moratti. Ein Gastbeitrag mit Lesetipps.

25. November 2021 - 10:30 | Juliana Hazoth

Am 10. November fand in der Stadtbücherei eine Lesung mit anschließendem Gespräch mit der in Paris geborenen Autorin Elisa Diallo und dem Schweizer Autor Thomas Meyer statt. Unsere Literaturredakteurin Juliana Hazoth traf im Vorfeld der Lesung Thomas Meyer und sprach mit ihm über sein Buch »Was soll an meiner Nase bitte jüdisch sein?«.

24. November 2021 - 8:00 | Juliana Hazoth

Im dritten Anlauf gelang dem Staatstheater schließlich die Premiere von »Die Kunst des Wohnens« und begeisterte damit das Publikum.

23. November 2021 - 12:04 | Juliana Hazoth

Das multimediale Theaterensemble Bluespot Productions bringt mit »WYZCK-20« einen Klassiker auf die Bühne, dessen zentrale Frage nach dem Wert des Menschen nie an Aktualität verliert.

22. November 2021 - 18:00 | Juliana Hazoth

Regisseurin Lilli-Hannah Hoepner inszeniert in »Mary Page Marlowe« die Suche nach einem erfüllten und selbstbestimmten Leben.

22. November 2021 - 10:01 | Renate Baumiller-Guggenberger

Konzertant und in ungarischer Originalsprache (mit deutschen Übertiteln) präsentierte Augsburgs GMD Domonkos Héja im 2. Sinfoniekonzert am Dienstag und Mittwoch nach Mozarts Jupitersinfonie die einaktige Oper Herzog Blaubarts Burg.

18. November 2021 - 10:00 | Thomas Ferstl

Nach den Erfolgsserien »House of Cards« und »Haus des Geldes« sorgen neue Haussagas nun wieder für Furore. Projektor, die a3kultur-Filmkolumne von Thomas Ferstl im November.

18. November 2021 - 9:37 | Iacov Grinberg

In der Augsburger Staats- und Stadtbibliothek wurde die Ausstellung »Sole Survivors & Rare Editions« mit unikalen, seltenen und illuminierten Inkunabeln aus dem Bestand der Bibliothek eröffnet.