Theater & Bühne

135 Minuten purer Frohsinn

Juliana Hazoth
24. November 2021

Im dritten Anlauf gelang dem Staatstheater schließlich die Premiere von »Die Kunst des Wohnens« und begeisterte damit das Publikum.

Der bayerische Kabarettist, Liedermacher und Arzt Georg Ringsgwandl hat mit »Die Kunst des Wohnens« eine Komödie geschrieben, die mit schwarzem Humor und viel musikalischer Untermalung überzeugt. Regisseur Alexander Marusch bringt das ebenso humorvolle wie gesellschaftskritische Stück auf die Bühne des Staatstheaters.

Familie Feiler hat große Ambitionen. Dr. Feiler will Chefarzt werden, die Tochter mit ihrer Eventagentur richtig durchstarten und der Sohn will mit seinem Keyboard die Welt erobern. Inspiriert von Goethes Faust, verspricht der Teufel persönlich der Familie ihre Wünsche zu erfüllen. Die Verträge sind schnell beschlossen und es geht immer höher hinauf für die Feilers. Doch das Glück will sich nicht so recht einstellen.

»Die Kunst des Wohnens« ist ein skurril-komisches Stück, eine absurde Szene jagt die nächste. Die Geschichte des Aufstiegs dient eher lose als roter Faden, die Umsetzung ist entscheidender als die Handlung. Man kommt zwischendurch nicht umhin, sich zu fragen, was da auf der Bühne eigentlich passiert. Doch es funktioniert. Die Schauspielenden überzeugen vor allem dadurch, dass sie sich für absolut nichts zu schade sind. So inszenieren sie eben auch mal als schlüpfende Küken verkleidet einen Imagefilm für die aufkommende Geflügelschau. Allen voran begeistert Natalie Hünig als Frau Feiler. Mit ihrem Gespür für Timing, ihrer hinreißenden Mimik und ihrer physischen Komik überzeugt die Schauspielerin so sehr, dass man teils sogar vergisst, dem Stück zu folgen und stattdessen ihr die gesamte Aufmerksamkeit zukommen zu lassen. Einfach brillant.

Aller guten Dinge sind drei, wie die Premiere von Ringsgwandls Komödie zeigt. Mehr als zwei Stunden reinstes Theatervergnügen, musikalische Heiterkeit und Schauspiel zum Verlieben. Eine beinahe märchenhafte Moral von der Geschicht‘ gibt es am Ende des absurden Stücks obendrauf.

www.staatstheater-augsburg.de

Weitere Positionen

14. August 2022 - 7:00 | Gast

Nach »Die Synchronisierung der Welt« hier nun der zweite Teil des Gastbeitrags von Dr. Karl Borromäus Murr anlässlich der Sonderausstellung »design goals«.

12. August 2022 - 7:00 | Fabian Linder

Menschen in Schwaben und ihre Geschichten über Grenzen, eine Sonderausstellung über Engel oder traditioneller Anbau von Spalierobst und die letzten Kathreintänze des Jahres – hier finden Sie eine Auswahl aus dem neuen Kulturprogramm des Bezirks Schwaben.

7. August 2022 - 7:00 | Gast

In »Der doppelte (T)Raum« zeigt das tim Ausstellungsarchitektur. Ein Gastbeitrag von Katinka Temme

5. August 2022 - 13:35 | Marion Buk-Kluger

Wo, wenn nicht beim gemeinsamen Essen erzählt man sich die besten, spannendsten, tiefgehendsten Geschichten. a3kultur hat mit dem Projekt »Süper Cantina« ein Format geschaffen, in dem genau das passiert.

5. August 2022 - 7:00 | Bettina Kohlen

Die österreichische Künstlerin Sabine Groschup macht die Ausstellungshalle im Obergeschoss des tim zur Bühne ihrer groß angelegten Intervention.

4. August 2022 - 7:00 | Fabian Linder

Beim Friedensfest*22 widmet sich eine Vielzahl an Veranstaltungen von Mitte Juli bis zum 8. August dem Thema #Zusammenhalt. a3kultur blickt auf das Programm aus Ausstellungen, Vorträgen und gemeinsamen Friedenstafeln.

3. August 2022 - 18:00 | Annika Berger

Im Rahmen des Water & Sound-Festivals fanden am Donnerstag (28. Juli) und Sonntag (31. August) im Handwerkerhof an den Wassertürmen zwei Panel-Talks statt. Die Journalistin Nabila Abdel Aziz moderierte die Gespräche zu den Themen Wasser, Musik, Ökologie und Politik der Sahararegion und Sahelzone, auf welche in diesem Jahr der Schwerpunkt des Water & Sound-Festivals gelegt worden ist.

3. August 2022 - 12:00 | Gast

Museen dürfen zu keiner reinen Verfügungsmasse bei möglichen Schließungsszenarien werden! Ein offener Brief der Arbeitsgemeinschaft der Museen in Bayern.

3. August 2022 - 7:00 | Fabian Linder

Zusammenhalt, Solidarität, Rücksichtnahme waren wahrscheinlich die Wörter, die wir am häufigsten im letzten Jahr gehört hatten und von denen sehr viele Menschen sehr schnell sehr müde wurden. Leider ist es so, dass das Wort »Zusammenhalt« seit dem 24. Februar 2022 eine neue Dringlichkeit bekommen hat. Ein Gastbeitrag von Olga Grjasnowa

Die Parade des Wasservogels zog vom Siebentischpark zum Annahof. Fotos: Manuel Schedl
2. August 2022 - 9:00 | Manuel Schedl

Mit der »Parade des Wasservogels« wurde die zweite Nacht des »Water and Sound«-Festivals eingeleitet. Unbefangene Kunst- und Spaßaktion oder mehr?