Theater & Bühne

135 Minuten purer Frohsinn

Juliana Hazoth
24. November 2021

Im dritten Anlauf gelang dem Staatstheater schließlich die Premiere von »Die Kunst des Wohnens« und begeisterte damit das Publikum.

Der bayerische Kabarettist, Liedermacher und Arzt Georg Ringsgwandl hat mit »Die Kunst des Wohnens« eine Komödie geschrieben, die mit schwarzem Humor und viel musikalischer Untermalung überzeugt. Regisseur Alexander Marusch bringt das ebenso humorvolle wie gesellschaftskritische Stück auf die Bühne des Staatstheaters.

Familie Feiler hat große Ambitionen. Dr. Feiler will Chefarzt werden, die Tochter mit ihrer Eventagentur richtig durchstarten und der Sohn will mit seinem Keyboard die Welt erobern. Inspiriert von Goethes Faust, verspricht der Teufel persönlich der Familie ihre Wünsche zu erfüllen. Die Verträge sind schnell beschlossen und es geht immer höher hinauf für die Feilers. Doch das Glück will sich nicht so recht einstellen.

»Die Kunst des Wohnens« ist ein skurril-komisches Stück, eine absurde Szene jagt die nächste. Die Geschichte des Aufstiegs dient eher lose als roter Faden, die Umsetzung ist entscheidender als die Handlung. Man kommt zwischendurch nicht umhin, sich zu fragen, was da auf der Bühne eigentlich passiert. Doch es funktioniert. Die Schauspielenden überzeugen vor allem dadurch, dass sie sich für absolut nichts zu schade sind. So inszenieren sie eben auch mal als schlüpfende Küken verkleidet einen Imagefilm für die aufkommende Geflügelschau. Allen voran begeistert Natalie Hünig als Frau Feiler. Mit ihrem Gespür für Timing, ihrer hinreißenden Mimik und ihrer physischen Komik überzeugt die Schauspielerin so sehr, dass man teils sogar vergisst, dem Stück zu folgen und stattdessen ihr die gesamte Aufmerksamkeit zukommen zu lassen. Einfach brillant.

Aller guten Dinge sind drei, wie die Premiere von Ringsgwandls Komödie zeigt. Mehr als zwei Stunden reinstes Theatervergnügen, musikalische Heiterkeit und Schauspiel zum Verlieben. Eine beinahe märchenhafte Moral von der Geschicht‘ gibt es am Ende des absurden Stücks obendrauf.

www.staatstheater-augsburg.de

Weitere Positionen

30. November 2021 - 12:33 | Anna Hahn

a3kultur-Redakteurin Anna Hahn traf im Rahmen unserer Serie »Theater.Macht.Zukunft« die Intendantin des Landestheaters Schwaben Dr. Kathrin Mädler zum Gespräch über die Kommunikation zwischen Intendant*innen, Sexismus und aktuellen Anfeindungen vonseiten der AfD.

30. November 2021 - 9:12 | Bettina Kohlen

Zum 73. Mal zeigt die »Große Schwäbische Kunstausstellung« einen Querschnitt des künstlerischen Schaffens in der Region.

27. November 2021 - 9:00 | Manuel Schedl

Die erste Kunstausstellung im 2019 sanierten Wittelsbacher Schloss in Friedberg widmet sich unterschiedlichen Aspekten der Zeit in Kunst und Kunsthandwerk und glänzt mit großen Namen von Philipp Otto Runge bis Salvador Dalí.

26. November 2021 - 18:00 | Anna Hahn

Cornelia Funkes Erfolgsroman »Tintenherz« ist das aktuelle Familienmärchen zur Weihnachtszeit des Staatstheaters. Es ist spannend, düster, lustig und voller Liebe.

26. November 2021 - 13:20 | Anna Hahn

Die Comic-Autorin Lisa Frühbeis erhält heuer den 62. Kunstförderpreis der Stadt Augsburg in der Kategorie Literatur. Dazu herzlichste Gratulation! Eine sehr gute Entscheidung der Stadt, findet Michael Moratti. Ein Gastbeitrag mit Lesetipps.

25. November 2021 - 10:30 | Juliana Hazoth

Am 10. November fand in der Stadtbücherei eine Lesung mit anschließendem Gespräch mit der in Paris geborenen Autorin Elisa Diallo und dem Schweizer Autor Thomas Meyer statt. Unsere Literaturredakteurin Juliana Hazoth traf im Vorfeld der Lesung Thomas Meyer und sprach mit ihm über sein Buch »Was soll an meiner Nase bitte jüdisch sein?«.

25. November 2021 - 9:11 | Bettina Kohlen

Die Galerie Noah zeigt im Glaspalast neue Arbeiten des Wiener Aktionskünstlers Hermann Nitsch, darunter auch die Bayreuther Walküre-Schüttbilder vom letzten Sommer.

23. November 2021 - 12:04 | Juliana Hazoth

Das multimediale Theaterensemble Bluespot Productions bringt mit »WYZCK-20« einen Klassiker auf die Bühne, dessen zentrale Frage nach dem Wert des Menschen nie an Aktualität verliert.

22. November 2021 - 18:00 | Juliana Hazoth

Regisseurin Lilli-Hannah Hoepner inszeniert in »Mary Page Marlowe« die Suche nach einem erfüllten und selbstbestimmten Leben.

22. November 2021 - 10:01 | Renate Baumiller-Guggenberger

Konzertant und in ungarischer Originalsprache (mit deutschen Übertiteln) präsentierte Augsburgs GMD Domonkos Héja im 2. Sinfoniekonzert am Dienstag und Mittwoch nach Mozarts Jupitersinfonie die einaktige Oper Herzog Blaubarts Burg.