Theater & Bühne

An den Rand gedrängt

Patrick Bellgardt
12. Oktober 2014
Comoeida Mundi Ulenspiegel

Ein mobiles Theaterzelt für eine begrenzte Zeit mitten in der Stadt, mit den Aufführungen einen Platz verändern, nahe am Zuschauer sein – mit diesem Konzept reisen die Kulturnomaden von Comoedia Mundi seit über 30 Jahren durch das Land. Erstmals in Augsburg gastierte die Gruppe in den 1980er-Jahren auf dem Elias-Holl-Platz. Mit diesem Gastspiel trug das Ensemble maßgeblich dazu, den Standort für die kulturelle Nutzung zu öffnen. Mit »La Piazza« etablierte sich dort ein internationales Theaterfestival.

Seitdem hat sich viel verändert. Gerne hätten Comoedia Mundi ihr Zelt wieder auf dem Elias-Holl-Platz aufgeschlagen. Aus bautechnischen Gründen war dies nicht zu machen. Auch mögliche Alternativen wie die Parkanlage am Roten Tor oder der Kleine Exerzierplatz waren von städtischer Seite nicht zu bekommen. Nur die Gastfreundschaft des Kulturparks West ermöglichte kurzfristig das geplante Gastspiel. Seit wenigen Tagen campieren die Künstler nun zwischen Kantine und Bombig. »Heimat kann immer dort entstehen, wo Gastfreundschaft über Sachzwänge siegt«, schreiben die Theaterkünstler vielsagend auf ihrer Homepage.

Leider entspricht der neue Standort nicht dem Konzept der Gruppe. Das Zelttheater muss von den Menschen gesehen werden, es muss an einem öffentlichkeitswirksamen Platz stehen, mit seiner Umgebung in Interaktion treten können. So schön es auch ist, dass Comoedia Mundi überhaupt wieder nach Augsburg kommen konnte: Es ist nicht nachvollziehbar, dass die Stadt den Theatermachern keinen zentrumsnahen Platz zur Verfügung gestellt hat. Entsprechend niedrig waren die Besucherzahlen zum Start am 9. Oktober: Lediglich 20 Personen wollten die Premiere von »Ulenspiegel« sehen.

Das größte Problem des einmaligen Projekts ist und bleibt auch nach 30 Jahren seine Finanzierung. Der Aufwand für die Gruppe gleicht dem einer Bühne in einem festen Haus, nur dass bei Comoedia Mundi auch noch der Theaterbau und der Lebensraum der Mitglieder mit auf Tour gehen. Augsburg ist für wenige Wochen um eine Attraktion reicher – und kaum einer bekommt es mit. Eines der letzten Tourneetheater mit eigenem Zelt hätte es verdient gehabt, sich entsprechend präsentieren zu können – in Städten wie Frankfurt, Erlangen oder Nürnberg war das möglich.

Noch bis zum 26. Oktober gastieren Comoedia Mundi im Kulturpark West. Neben »Ulenspiegel« steht auch das Kinderstück »Frau Sonntags Woche« auf dem Programm. Übrigens: Hartz-IV-Empfänger zahlen nur einen Euro Eintritt. Alle Termine finden Sie unter:

www.comoedia-mundi.de

Weitere Positionen

14. August 2022 - 7:00 | Gast

Nach »Die Synchronisierung der Welt« hier nun der zweite Teil des Gastbeitrags von Dr. Karl Borromäus Murr anlässlich der Sonderausstellung »design goals«.

12. August 2022 - 7:00 | Fabian Linder

Menschen in Schwaben und ihre Geschichten über Grenzen, eine Sonderausstellung über Engel oder traditioneller Anbau von Spalierobst und die letzten Kathreintänze des Jahres – hier finden Sie eine Auswahl aus dem neuen Kulturprogramm des Bezirks Schwaben.

7. August 2022 - 7:00 | Gast

In »Der doppelte (T)Raum« zeigt das tim Ausstellungsarchitektur. Ein Gastbeitrag von Katinka Temme

5. August 2022 - 13:35 | Marion Buk-Kluger

Wo, wenn nicht beim gemeinsamen Essen erzählt man sich die besten, spannendsten, tiefgehendsten Geschichten. a3kultur hat mit dem Projekt »Süper Cantina« ein Format geschaffen, in dem genau das passiert.

5. August 2022 - 7:00 | Bettina Kohlen

Die österreichische Künstlerin Sabine Groschup macht die Ausstellungshalle im Obergeschoss des tim zur Bühne ihrer groß angelegten Intervention.

4. August 2022 - 7:00 | Fabian Linder

Beim Friedensfest*22 widmet sich eine Vielzahl an Veranstaltungen von Mitte Juli bis zum 8. August dem Thema #Zusammenhalt. a3kultur blickt auf das Programm aus Ausstellungen, Vorträgen und gemeinsamen Friedenstafeln.

3. August 2022 - 18:00 | Annika Berger

Im Rahmen des Water & Sound-Festivals fanden am Donnerstag (28. Juli) und Sonntag (31. August) im Handwerkerhof an den Wassertürmen zwei Panel-Talks statt. Die Journalistin Nabila Abdel Aziz moderierte die Gespräche zu den Themen Wasser, Musik, Ökologie und Politik der Sahararegion und Sahelzone, auf welche in diesem Jahr der Schwerpunkt des Water & Sound-Festivals gelegt worden ist.

3. August 2022 - 12:00 | Gast

Museen dürfen zu keiner reinen Verfügungsmasse bei möglichen Schließungsszenarien werden! Ein offener Brief der Arbeitsgemeinschaft der Museen in Bayern.

3. August 2022 - 7:00 | Fabian Linder

Zusammenhalt, Solidarität, Rücksichtnahme waren wahrscheinlich die Wörter, die wir am häufigsten im letzten Jahr gehört hatten und von denen sehr viele Menschen sehr schnell sehr müde wurden. Leider ist es so, dass das Wort »Zusammenhalt« seit dem 24. Februar 2022 eine neue Dringlichkeit bekommen hat. Ein Gastbeitrag von Olga Grjasnowa

Die Parade des Wasservogels zog vom Siebentischpark zum Annahof. Fotos: Manuel Schedl
2. August 2022 - 9:00 | Manuel Schedl

Mit der »Parade des Wasservogels« wurde die zweite Nacht des »Water and Sound«-Festivals eingeleitet. Unbefangene Kunst- und Spaßaktion oder mehr?