Politik & Gesellschaft

Talente gesucht!

a3redaktion
28. April 2021

In dieser für die Kulturlandschaft herausfordernden Zeit setzt die Stadt Augsburg ein Zeichen: Mit einer Erhöhung des Gesamtpreisgelds wird der Kunstförderpreis aufgewertet: 27.000 statt 18.000 Euro sind in diesem Jahr zu vergeben. Bei einem geeigneten Bewerberfeld erhalten die Fachjurys so die Möglichkeit, gegebenenfalls zwei Preise zu vergeben.

»Mit der Aufstockung des Preisgeldes möchte ich Augsburger Künstlerinnen und Künstler auch zu Zeiten der Pandemie verstärkt dazu ermutigen, nachhaltige Erwerbsbiographien in der Kunst zu entwickeln«, erklärt Kulturreferent Jürgen Enninger. »Gleichzeitig soll mit einem höheren Preisgeld der Jury ermöglicht werden, im Zweifel einen geteilten Preis zu vergeben. Ein Ziel ist es, verstärkt Protagonistinnen und Protagonisten der angewandten Künste auszuzeichnen, bevor gemeinsam mit der Gesamtjury im September ein Weg gesucht wird, diese Kategorie fest im Preis zu verankern und ihn so zukunftsfähig zu machen.«

Seit 1958 wurde der Preis an über 200 Künstler*innen verliehen. Bewerben können sich heuer junge Kreative folgender Bereiche: Architektur, Ballett, bildende Kunst, Literatur, Musik und Schauspiel. Die Sparte Musik wird seit 2005 jährlich alternierend ausgeschrieben, 2021 stehen »Interpretation Vokal« und »Komposition klassisch« im Fokus.

Interessierte Künstler*innen, die ihren Wohnsitz seit mindestens drei Jahren im Raum Augsburg (Stadt und angrenzende Nachbargemeinden) haben oder hier geboren sind, schicken ihre Bewerbung per Post oder Mail an das Kulturamt (Bahnhofstraße 18 1/3a, 86150 Augsburg, Mail: kulturamt@augsburg.de).

Zu beachten sind die unterschiedlichen Altersbegrenzungen: Bei Ablauf der Bewerbungsfrist am 31. Mai 2021 müssen die Bewerber*innen in den Bereichen Architektur, bildende Kunst und Literatur mindestens 17 und höchstens 39 Jahre, in der Sparte Ballett mindestens 14 und höchstens 20 Jahre, im Bereich Musik mindestens 17 und höchstens 29 Jahre sowie im Bereich Schauspiel mindestens 16 und höchstens 23 Jahre alt sein.

Die Ausschreibung mit detaillierten Teilnahmebedingungen unter:
www.augsburg.de/kunstfoerderpreis

Weitere Nachrichten

27.09.2021 - 07:00 | Sarvara Urunova

Die Augsburger Philharmoniker beginnen die neue Saison nach der Zwangspause ausdrucksstark.

24.09.2021 - 11:05 | Jürgen Kannler

Julian Warner wird die Jubiläumsausgabe zu Brechts 125. Geburtstag 2023 und die beiden darauffolgenden Festivalausgaben als Kurator gestalten.

22.09.2021 - 14:19 | Anna Hahn

Klimawandel weltweit und die Konsequenzen für jeden – dieses dringliche und herausfordernde Thema vertieft das Staatstheater Augsburg künstlerisch und wissenschaftlich an seinem Themenwochenende »Global Denken, lokal Handeln!« vom Freitag, 24. bis Sonntag, 26. September.

22.09.2021 - 13:19 | Martin Schmidt

Interview mit Nina Petri: Am Freitag, 24. September, um 20:00 Uhr liest die Autorin im Wittelsbacher Schloss aus ihrem Buch »Nimm das Glück, wo es Dir lacht!«.

22.09.2021 - 10:00 | Sarvara Urunova

Die Bayerische Kammerphilharmonie präsentiert in der neuen Saison 2021/2022 ein Programm voller Sanftheit und Leidenschaft.

21.09.2021 - 15:56 | Juliana Hazoth

Das Projekt Faces of Moms* bietet eine Plattform, auf der Mütter* über ihre Erfahrungen sprechen und sich austauschen können.

21.09.2021 - 10:00 | Juliana Hazoth

Am Freitag, 24. September, um 20:00 Uhr liest Nina Petri im Wittelsbacher Schloss in Friedberg unter dem Motto »Nimm das Glück, wo es Dir lacht!«

20.09.2021 - 13:05 | Juliana Hazoth

Am Donnerstag, 23. September, um 19:30 Uhr, liest Sharon Dodua Otoo aus ihrem Roman »Adas Raum« und spricht mit Simone Bwalya.

18.09.2021 - 07:58 | Manuel Schedl

Eine ganze Nacht lang gibt es am 18. September Kunst, Musik und Literatur in der Doppel-Donaustadt.

18.09.2021 - 07:00 | Anna Hahn

Mit dem Schauspiel »Der Zauberberg« nach dem Roman von Thomas Mann wird die Saison 2021/22 auf der Großen Bühne der Spielstätte martini-Park des Staatstheater Augsburg eröffnet. Regisseur und Staatsintendant André Bücker entdeckt das Opus Magnum der deutschen Klassiker-Literatur vor dem Hintergrund des aktuellen Welt-Geschehens neu.