Ausstellungen & Kunstprojekte

Licht an, Augen auf!

Patrick Bellgardt
22. April 2021

Mit handgenähten Leuchten aus orangefarbenen Schwimmwesten, die von geretteten Menschen aus dem Mittelmeer stammen, möchte Markus Heinsdorff ein Zeichen gegen das Vergessen setzen.  Sein 750 Quadratmeter großes »Leuchtenfeld« im Innenhof von Schloss Blumenthal steht für die Notwendigkeit eines Wandels in der Migrationspolitik hin zu einer gerechteren und humanitären Ordnung für alle Menschen.

Für das Projekt haben Heinsdorffs Künstlerkollegen Fred George und Andrew Wakeford 123 von den Stränden Griechenlands gesammelte Schwimmwesten zur Verfügung gestellt, die bereits im Rahmen ihres »Life jacket project« verwendet wurden. Das Blumenthaler »Leuchtenfeld« besteht aus 144 Holzstelen – jede davon vier Meter hoch, versehen mit einer Leuchte aus zusammengesetzten Teilen der benutzten Westen. Unter Anleitung von Heinsdorff und Produktionsleiter Bastian Klaes wurden alle Objekte in Handarbeit gefertigt. Über 60 Helfer*innen haben sich hierfür ehrenamtlich engagiert. Jede Leuchte verfügt über zwei LED-Lampen, die den Schlossinnenhof mit Beginn der Dämmerung in orangefarbenes Licht tauchen und so stellvertretend für Millionen Menschen stehen, die sich aktuell auf der Flucht befinden.

Nach Ende der Installation – über eine Verlängerung in den Spätsommer hinein wird nachgedacht – können die Stelen einzeln mit Signatur erworben werden. Nach Abzug der Materialkosten wird der Erlös an ausgewählte Organisationen gespendet, die sich auf verschiedenen Ebenen für Geflüchtete einsetzen.

Heinsdorff, der 2018 Blumenthal erstmals besuchte, sieht seine Werke als experimentelles Zukunftslabor mit den Themenschwerpunkten Umwelt und Soziales. In Kooperation mit der TU München erforscht er unter anderem, wie aus Recyclingstoffen oder Abfall Häuser gebaut werden können. In Tunesien realisierte er architektonisch gestaltete Wertstoffhöfe als Zentren der Begegnung und mit Studierenden entwickelte er ein mobiles Kleinstwasserkraftwerk.

www.leuchtenfeld.schloss-blumenthal.de

Abbildung: Das »Leuchtenfeld« in Blumenthal ist frei zugänglich. Eindrucksvoll ist es in der Dunkelheit. Es leuchtet täglich ab der Dämmerung bis 22 Uhr. Foto © Lisa Martin

Weitere Nachrichten

27.09.2021 - 07:00 | Sarvara Urunova

Die Augsburger Philharmoniker beginnen die neue Saison nach der Zwangspause ausdrucksstark.

24.09.2021 - 11:05 | Jürgen Kannler

Julian Warner wird die Jubiläumsausgabe zu Brechts 125. Geburtstag 2023 und die beiden darauffolgenden Festivalausgaben als Kurator gestalten.

22.09.2021 - 14:19 | Anna Hahn

Klimawandel weltweit und die Konsequenzen für jeden – dieses dringliche und herausfordernde Thema vertieft das Staatstheater Augsburg künstlerisch und wissenschaftlich an seinem Themenwochenende »Global Denken, lokal Handeln!« vom Freitag, 24. bis Sonntag, 26. September.

22.09.2021 - 13:19 | Martin Schmidt

Interview mit Nina Petri: Am Freitag, 24. September, um 20:00 Uhr liest die Autorin im Wittelsbacher Schloss aus ihrem Buch »Nimm das Glück, wo es Dir lacht!«.

22.09.2021 - 10:00 | Sarvara Urunova

Die Bayerische Kammerphilharmonie präsentiert in der neuen Saison 2021/2022 ein Programm voller Sanftheit und Leidenschaft.

21.09.2021 - 15:56 | Juliana Hazoth

Das Projekt Faces of Moms* bietet eine Plattform, auf der Mütter* über ihre Erfahrungen sprechen und sich austauschen können.

21.09.2021 - 10:00 | Juliana Hazoth

Am Freitag, 24. September, um 20:00 Uhr liest Nina Petri im Wittelsbacher Schloss in Friedberg unter dem Motto »Nimm das Glück, wo es Dir lacht!«

20.09.2021 - 13:05 | Juliana Hazoth

Am Donnerstag, 23. September, um 19:30 Uhr, liest Sharon Dodua Otoo aus ihrem Roman »Adas Raum« und spricht mit Simone Bwalya.

18.09.2021 - 07:58 | Manuel Schedl

Eine ganze Nacht lang gibt es am 18. September Kunst, Musik und Literatur in der Doppel-Donaustadt.

18.09.2021 - 07:00 | Anna Hahn

Mit dem Schauspiel »Der Zauberberg« nach dem Roman von Thomas Mann wird die Saison 2021/22 auf der Großen Bühne der Spielstätte martini-Park des Staatstheater Augsburg eröffnet. Regisseur und Staatsintendant André Bücker entdeckt das Opus Magnum der deutschen Klassiker-Literatur vor dem Hintergrund des aktuellen Welt-Geschehens neu.