Film

DOK.fest für Zuhause

Thomas Ferstl
6. Mai 2020

Das 35. Internationale Dokumentarfilmfestival München findet wegen der Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus online statt. DOK.fest München @home 2020 zeigt vom 6. bis 24. Mai eine Auswahl der besten internationalen Dokumentarfilme als Premieren auf den heimischen Bildschirmen.

Die drei Hauptwettbewerbe versammeln Entdeckungen und Highlights; die Fokusreihe beschäftigt sich mit Zeitzeug*innen und ihrem Vermächtnis; DOK.music lädt als neue Sektion zu Ausflügen in die Welt der Musik ein. Das virtuelle Rahmenprogramm mit Eröffnung und Filmgesprächen verspricht ein digitales Festivalgefühl.

Für Ihre Orientierung, hier noch zwei von uns ausgewählte Highlights aus den 121 verfügbaren Filmen:

In seinem Dokumentarfilm, in dem eine junge Zwangsprostituierte interviewt wird, stellt sich Schauspieler und Regisseur Michael Kranz die scheinbar banale Frage: »WAS TUN?« (Foto). Er möchte nicht untätig bleiben, nachdem er ihr unfassbares Leid gesehen hat. So beginnt eine filmische Reise in die gesellschaftlichen Abgründe von Kinderprostitution, Gewalt und Armut in Bangladesch, aber auch eine Auseinandersetzung mit den eigenen Privilegien, Grenzen und Möglichkeiten, etwas zu bewirken.

»Sons of Repression« des deutsch-chilenischen Regisseurs Estephan Wagner und der dänisch-chilenischen Regisseurin Marianne Hougen-Moraga gibt einen Einblick, wie die wenigen, noch in »Villa Baviera« lebenden Bewohner der ehemaligen Kolonie Colonia Dignidad damit zurechtkommen, dass dort Menschen jahrzehntelang misshandelt, missbraucht, isoliert und ermordet wurden. Der Film wurde mit dem höchsten Dokumentarfilm-Preis des Copenhagen International Documentary Film Festival, CPH: DOX ausgezeichnet und feiert beim DOK.fest seine internationale Premiere.

Das gesamte Programm finden Sie unter:
www.dokfest-muenchen.de

Weitere Nachrichten

23.10.2021 - 07:07 | Martin Schmidt

Die Stadthalle Gersthofen wechselt ab November 2021 zu 3G PLUS.

22.10.2021 - 09:37 | Anna Hahn

Das erste inklusive Theater in Bayern spielt am Sonntag, 24. November um 18 Uhr auf der Brechtbühne »Peer Gynt«.

22.10.2021 - 07:09 | Martin Schmidt

Am Sonntag, 24. Oktober treffen im Wittelsbacher Schloss Musik- und Bildwelten aufeinander. Das Hornensemble von »Carnaval du Cor« lässt in zwei Konzerten die fulminante »Alpensinfonie« von Richard Strauss erklingen, dazu werden auf Großleinwand Bilder aus Friedberg und dem Wittelsbacher Land gezeigt.

21.10.2021 - 07:36 | Martin Schmidt

Die Auszeichnung wird einmalig zum Roystart 2021 – mit fünf z.T. neuen Kategorien. Kulturschaffende können sich bis 14. November bewerben.

20.10.2021 - 19:37 | Manuel Schedl

Ausgezeichnet wurden Sanierungen, die sich durch die fachliche Qualität der Maßnahme, das finanzielle Engagement der Eigentümer*innen, die Kreativität bei der Durchführung und die Bedeutung des Denkmals hervorheben.

20.10.2021 - 15:15 | Manuel Schedl

Die Augsburger Innenstadt ist mit ihrer geschichtsträchtigen Architektur an sich schon ein Gesamtkunstwerk. Diese Kulisse setzt Augsburg Marketing mit den »Light Nights« spektakulär in Szene und macht die Innenstadt drei Abende lang zu einem begehbaren Freiluftkunstwerk.

20.10.2021 - 13:56 | Martin Schmidt

Das Festival der Kulturen wird 2022 zum Weltmusikfestival »WATER&SOUND«. Das neue Format wird Spielorte entlang der Augsburger Wasserwege bekommen und thematisch das Thema Wasser als globale Ressource angehen.

20.10.2021 - 12:49 | a3redaktion

Die Kunstsammlungen und Museen Augsburg beteiligen sich am 22., 23. und 24. Oktober mit Bildwelten aus der Deutschen Barockgalerie erstmals an den diesjährigen Light Nights Augsburg.

19.10.2021 - 16:34 | Manuel Schedl

In der Nacht zu Dienstag haben die Täter die grüne Neon-Skulptur »Burn« vom Designwalk.Art am Holbeinplatz in Augsburg entwendet.

19.10.2021 - 07:12 | Manuel Schedl

Zum 20. Jubiläum wartet das Medienkunstfestival lab30 mit einer Doppelausgabe auf. Im Stammhaus abraxas und an anderen Augsburger Orten lädt die junge europäische Avantgarde zwei Wochen lang zum interaktiven Spiel mit der Ästhetik der neuen Technologien. Manuel Schedl informiert über das Angebot an Medienkunst, Martin Schmidt zum Livemusik-Programm.