Club & Livemusik
Festival

Bombino und die Flussgötter am Rathaus

Gastautor

Der Rathausplatz wird am Abend des 30. Juli zum Veranstaltungsort von Water & Sound.

Im Sommer ist der Rathausplatz im Zentrum Augsburgs beliebter Treffpunkt für Alt und Jung. Der Platz verdankt seinen Charme nicht zuletzt auch dem Augustusbrunnen, als ältes­tem der drei großen Augsburger Monumentalbrunnen. Neben Kaiser Augustus als 2,5 Meter hoher Hauptfigur schmückt sich der 1594 geschaffene Brunnen mit vier weiteren Figuren. Es handelt sich um die vier Flussgötter, welche die Hauptgewässer Augsburgs symbolisieren: Lech, Wertach, Singold und der künstlich für das Trinkwasser geschaffene Brunnenbach. Gleich gegenüber findet sich seit Kurzem das Informationszentrum des Welterbebüros. Es klärt sowohl die Augsburger*innen als auch Tourist*innen über das historische Wassermanagement-System der Stadt auf. Dazwischen findet am Abend des 30. Juli ein Teil von Water & Sound statt. Das DJ-Team Disco Divas mit Arta & Irie Ivo sorgt ab 18 Uhr für den musikalischen Auftakt, in Kooperation mit dem kulturellen Rahmenprogramm der Kanuslalom-WM 2022.

Zu Gast sind zwei hochkarätige Musiker*innen aus Nordafrika. Die tunesische Sängerin Emel Mathlouthi mischt traditionelle Musik aus ihrer Region mit zeitgenössischer Popmusik. Ihre Texte greifen aktuelle Themen, Traditionelles sowie die Sehnsüchte der Bevölkerung auf – etwa nach Frieden und Freiheit. Mit dieser Mischung wurde Emel Mathlouthi 2011 schlagartig berühmt, als sie mit ihrer Musik für Tunesier*innen zur Stimme inmitten der Revolution und des Arabischen Frühlings wurde. Ihren Song »Kelmti Horra« (»Mein Wort ist frei«) sang Mathlouthi unter anderem auf der Straße bei den Protesten gegen die Regierung, wo ihr Tausende zuhörten. 2015 schaffte es die Musikerin mit ihrem kraftvollen und sehnsüchtigen Song bis zur Nobelpreisverleihung. Seither entwickelte die Sängerin ihren Sound weiter und schaffte mit ihrem bewegenden Song »Holm« (»Traum«) einen weiteren Erfolg mit über neun Millionen Klicks auf Youtube.

Emel war bereits zweimal beim Augsburger Festival der Kulturen dabei. Ihre reguläre Bandbesetzung mit Olivier Leclere (Drums) und Justin Salisbury (Keyboards, Synth) wird um ein Streichquartett unter anderem mit Juri Kannheiser und Alexander Maschke erweitert.

Der nigrische Sänger und Gitarrist Bombino ergänzt den Abend am Rathausplatz. Er vereint die Musik der Tuareg-Nomaden mit kontemporärem Rock und Psychedelic. Musikalisch sucht Bombino den Anschluss an die Rhythmen und die Musik seiner Heimatregion und der sahrauischen Nomadenstämme, unter denen er selbst aufgewachsen ist und wo er ein tiefes Bewusstsein für die Musik und Kultur entwickelte, das ihn zu einem der erfolgreichsten Künstler des Niger machte. So war sein Album »Deran« 2018 für den Grammy als bestes Album nominiert – ein Novum für einen nigrischen Künstler. Begeistert empfingen ihn Tausende seiner Landsleute in der Hauptstadt Niamey bei seiner Rückkehr von diesem Event.

Seine Tracks, die sich mit geopolitischen Fragen der Tuareg auseinandersetzen, singt Bombino in der Tuareg-Sprache Tamasheq. Die Nomadenstämme der Tuareg verteilen sich auf eine Vielzahl der nordafrikanischen Staaten. Probleme gibt es daher oft mit lokalen Behörden im Zusammenhang mit niedergelassene Stämme. Oumara Mocter Bombino, so sein vollständiger Name, erlebte diese Konflikte auch in seiner Kindheit, als es 1990 zu bewaffneten politischen Unruhen der Tuareg gegen die Regierungen in Mali und Niger kam. Für Bombino war seine Zeit im algerischen Exil während der 1990er-Jahre geprägt vom Gitarrespielen, das er sich selbst beibrachte und nach seiner Rückkehr in die nigrische Region Agadez als professioneller Musiker weiterverfolgte.