Ausstellungen & Kunstprojekte

Ein bayerisches Revolutionsdrama

a3redaktion
22. Juni 2015
TheaterwerkstattTollerPresse1.jpg (2).jpg

Die dortige Sonderausstellung »Siegt, spendet, schreibt an die Front! Plakate aus dem Ersten Weltkrieg« zeigt eine Auswahl an Plakaten aus der Zeit des Ersten Weltkriegs und der revolutionären Umbruchszeit Bayerns 1918/19. Nach einer Führung durch die Ausstellung am 27. Juni um 16 Uhr wird um 18 Uhr das Theaterstück »Hoppla, Wir leben! Ernst Toller – Ein bayerisches Revolutionsdrama« in der alten Turnhalle in der Dr.-Lecheler-Str. 20 in Neuburg a. d. Kammel aufgeführt.

In einer anschaulichen Collage aus Dokumentation, Liedern, Gedichten und fiktiven Elementen lässt Matthias Klösel (Theaterwerkstatt Augsburg) das Leben Ernst Tollers (1893–1939), Theaterautor, Pazifist und Emigrant, nacherleben: Der einstige Kriegsfreiwillige kämpft gegen die alten adligen, kapitalistischen und militärischen Kräfte, die den Ersten Weltkrieg zu verantworten haben. Am 8.11.1918 wird das Königreich Bayern Republik und die Monarchie muss abdanken. Das Proletariat soll die Macht übernehmen und organisiert sich in Arbeiter- und Soldatenräten. Das Dilemma: Lässt sich eine revolutionäre gesellschaftliche Veränderung gewaltfrei durchsetzen? Wenige Monate später ist die Revolution auch schon wieder gescheitert, denn die Freikorps unter dem Solzialdemokraten Gustav Noske schlagen den Versuch einer sozialistischen, demokratischen Räterepublik blutig nieder. Toller kommt wegen Hochverrats für fünf Jahre in Niederschönenfeld (eine Autostunde von Naichen entfernt) in Haft, wo fast alle seiner expressionistischen Werke entstehen. Zur selben Zeit sitzt in Landsberg am Lech der damalige Gefreite Hitler ein und schreibt ein Buch. Und auch nach dem Gefängnisaufenthalt fühlt sich der ostdeutsche Jude Toller ungehört, denn seine Warnungen vor Hitlers Regime verhallen. Nachdem schließlich die gesammelten Hilfslieferungen für die spanischen Freiheitskämpfer den Faschisten in die Hände fallen und seine Ehe zerrüttet ist, fühlt sich Toller auf der ganzen Linie gescheitert. Und so zieht Toller 1939 im Hotel Mayflower in New York Bilanz und begeht Selbstmord.

Der Eintritt kostet 8 Euro, ermäßigt 5 Euro. Um eine telefonische Anmeldung unter (0 82 38) 300116 bis spätestens 25. Juni wird gebeten.

www.bezirk-schwaben.de

Weitere Nachrichten

26.01.2022 - 07:00 | a3redaktion

Die Stadt Augsburg veranstaltet am Donnerstag, 27. Januar eine Online-Gedenkveranstaltung für die Opfer des Nationalsozialismus.

25.01.2022 - 08:00 | Martin Schmidt

Neuer Videoclip zur neuen Single »Dämonen zum Hochzeitstag« stellt Raphael Kestlers kommendes neues Album vor. »Innen und außen« erscheint im März beim neuen Augsburger Label Selma Records.

24.01.2022 - 20:00 | Anna Hahn

Eins der ganz großen Werke der Operngeschichte feiert am Samstag, 29. Januar seine Premiere im Staatstheater Augsburg: »Faust – Margarethe«.

24.01.2022 - 12:37 | Anna Hahn

Am Sonntag, 6. Februar lädt das Stadtmuseum Kaufbeuren zu einem »Date mit der Schürze« ein.

24.01.2022 - 12:28 | a3redaktion

Noch immer sind Menschen in Deutschland unsicher, wie sie zu Krediten im Internet stehen sollen. Dabei unterscheidet sich das Verfahren im Vergleich zu einer herkömmlichen Bank mit lokaler Filiale kaum. Die Zahl der Kreditnehmer auch unter Kulturschaffenden wächst, aber gleichzeitig haben Interessierte immer noch viele Fragen.

21.01.2022 - 09:26 | a3redaktion

Bayerische Museen fordern eine 2G-Regelung.

21.01.2022 - 09:11 | Martin Schmidt

Ausnahmegitarrist Dimitri Lavrentiev präsentiert im Parktheater einen Mix aus Folk, Pop, Ragtime, Klassik und iberischen Einflüssen.

21.01.2022 - 07:00 | Manuel Schedl

Warum dürfen jüdische Gräber nicht aufgelöst werden? Wann sind Produkte des täglichen Bedarfs »koscher«? Zwei Führungen im Januar 2022 wollen Einblicke in die jüdische Lebensweise in Augsburg vermitteln und Wissen an die Stelle von Klischees setzen.

20.01.2022 - 18:00 | Martin Schmidt

»Ich wollt' ich wär ein Huhn«: Das Duo Kaktus & Co spielt am Samstag, 22. Januar, im Wittelbacher Schloss in Friedberg.

20.01.2022 - 07:00 | Anna Hahn

Das Duo »Text will Töne« bringt am Freitag, 21. Januar und Samstag 12. Februar weitere Vorstellungen seines neuen Stücks auf die Bühne des Abraxas Theaters.